Mittwoch, 29. Januar 2014

Gedanken beim Wiederlesen von - die Pfalz und die Pfälzer

Ein Romantiker und dabei auch noch sehr sozialkritisch. Keiner hat das Wesen des Pfälzers so genau erkannt und detailliert beschrieben wie August Becker. Die Pfälzer haben seine Schriften zu seinen Lebzeiten nicht zu würdigen gewusst und so musste August Becker sich in der Fremde sein Brot verdienen. Der große Sohn der Pfalz hat sein Leben lang im Schatten des wissenschaftlichen Riehl gestanden. Seine Verbindung von Heimatgeschichte und Poesie hat bis Heute kein pfälzischer Schriftsteller mehr erreicht. Es sind vor allem seine sozialkritischen Einstellungen, seine klaren politischen Aussagen ohne politisch zu werden die uns August Becker so sympathisch macht. Erhaben über jede "Weck, Woscht un Woi" Mentalität ging er seinen einsamen Weg. Ein Weg der ihn zu einer Größe das er Heute als Vater des pfälzischen heimatgeschichtlichen Schreibens gilt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen