Mittwoch, 27. April 2011

Ein Maispaziergang - Vom Sängerhain zum Candidusbrunnen

Einen Ort der Ruhe und meditativen Besinnung findet der Wanderer bei einer Rast im grünen Sängerhain in Trippstadt. Im Ort gelegen, strahlt der Sängerhain im Mai eine romantische Abgeschiedenheit aus.

Unter den großen mächtigen Baumkronen sitzend, erwartet uns hier am frühen Morgen ein jubilierendes Vogelkonzert, eine herrliche Sinfonie, der alten Mutter Erde. Jene, die es vorziehen in der frischen und klaren Morgenluft zu wandern, werden hier im Morgendämmern zu Zeugen eines wunderschönen kosmischen Schauspiels. Begleitet vom Ruf des Kuckuck, können wir von hier aus sehr deutlich das Heraufdämmern der Sommersterne beobachten. Schaut man hoch in den Westhimmel, können wir gerade noch die letzten Wintersterne versinken sehen. Sirius, der geheimnisvolle Stern der alten Ägypter, ist schon verschwunden. Vom unruhigen Himmelsjäger Orion erkennt man gerade noch den linken oberen Schulterstern, Berteigeuze. Zwischen den Zwillingen und dem Löwen steht nun der Krebs und bereitet sich darauf vor, den Sommer in seine Zangen zu nehmen. Dem Wanderer erscheinen von hier aus die unendlichen Räume des Kosmos als Licht und Lampe eines in sich vollendeten Erdentages und vielleicht ziehen die Verse Schillers durch seine Gedanken: „Brüder, überm Sternenzelt muss ein lieber Vater wohnen.“

In den Städten rauscht nun schon der Motor der Welt, doch hier im abgelegenen Haine herrscht Stille. Vom Sängerhain bricht der Wanderer nun zu einem weiteren verwunschenen Platz auf.

Ein Blick auf die Wanderkarte zeigt dem kundigen Waldgänger, dass er von hier aus gemütlich in einer halben Stunde den Candidus Brunnen erreichen kann. Einige erhabene, mächtige Altbäume, aber auch verwunschene knorrige Baumgestalten, werden ihm auf seinem Weg begegnen; da ragen Wurzelwerk und sonderlich geformte Äste in die Lüfte. Da breitet sich am Wegrand der Buchenwald mit seinem toten Laub auf neues Leben vor, wie ein Teppich wachsen in ihm die weißen Buschwindröschen. Überall wird Bewegung, urtümliches Geschehen sichtbar, überall riecht, spürt und sieht man den Mai. In diesen Zeichen der Natur kann der kundige Waldgänger die Buchstaben eines Schöpfungsalphabetes erkennen, das in seiner Weise das Lob der Natur preist.

Der Candidus Brunnen unter mächtigen Eichen und Buchen gelegen, die gerade ihr erstes zartes Grün angelegt haben, scheint im Mai besonders viel Wasser aus der tiefen dunklen Walderde herauszupressen. Wer sich hier auf der wuchtigen Waldbank niederlässt, muss nicht lange sitzen, bis er den „Zimmermann des Waldes“ vernimmt. Bald dringt ein lautes Trommeln aus dem Wald. Dann ist deutlich ein schallendendes „Kliöh“ zu vernehmen. Der krähengroße Schwarzspecht markiert gerade akustisch sein Revier. Die Spechthöhle ist schon seit Anfang April fertig. Mehr als zwei Wochen lang zimmerte er an seiner Eigentumswohnung und ließ dabei 10 000 Späne fliegen. Allein siebzehn Hiebe sind nötig, um einen Span zu entfernen. Die Jungen sind schon da und werden in den nächsten Wochen bis zu 225 000 Insekten und Waldschädlinge vertilgen.

Verschieden Bäume tragen hier Bärte – Bartflechten, ein Zeichen, dass dieser Platz mit der Luft noch im reinen ist. Werden diese Flechten allerdings zu stark, dann befindet sich der Baum leider auf dem „absteigenden Ast“, den die Flechten reagieren panisch auf den verschmutzten Atem der menschlichen Zivilisation.

Vom Candidus Brunnen aus führt uns der große Weg Richtung Aschbacherhof an einen Idyllisch gelegenen Waldweiher. Wie ein großes dunkles Auge der Erde scheint er in den Himmel zu starren.

Henry David Thoreau schrieb einmal:

„Ein See ist der schönste und ausdruckvollste Zug einer Landschaft. Wer hineinblickt, ermisst an ihm die Tiefe seiner eigenen Natur“. Der Wanderer wird ihm an diesem Ort zustimmen.

Ein kleines Holzschild mit der Aufschrift „Felsenbrunnen“ weist in eine dunkle verwucherte Waldschlucht. Ein verwachsener Pfad führt den Wanderer zum vielleicht geheimnisvollsten Brunnen in der Umgebung Trippstadts. Genau in der Mitte eines kleinen Berggipfels gelegen, strahlt dieser felsige Brunnen etwas Mystisches aus. Nur rüstige Wanderer sollten den Weg hierherauf antreten. Für den etwas mühseligen Aufstieg werden sie vom leisen Plätschern des Felsenbrunnens reichlich belohnt werden. Eine kleine Bank in den Fels eingelassen, lädt auch hier zur kurzen Rast ein. Wenig Licht dringt hierher und nur wenige „Lichtscheue Gesellen“ der Pflanzenwelt haben sich hier angesiedelt. Moose, Flechten und Sauerklee fühlen sich in dieser „Dunkelkammer“ des Waldes besonders wohl. Verschiede Meisen und den Zaunkönig kann man hier beobachten. Das Gurren der selten gewordenen Hohltaube ist hier auch noch zu hören. Diese bedrohte Taubenart brütet bevorzugt in verlassenen Schwarzspecht Höhlen. Dass ihre Art selten geworden ist, hängt mit dem Rückzug des Schwarzspechtes zusammen.

Wenn der Wanderer den Felsenbrunnen verlässt, dem kleinen Pfad folgend auf dem Berggipfel angekommen ist, läuft er wieder Richtung Candidusbrunnen, der nun allerdings linksseitig von ihm ist, zurück. Der kleine Pfad dem er nun folgt wird ihn sicher zu einem großen Rundweg führen, der wieder nach Trippstadt zurückführt. Mit einer guten Wanderkarte, die man in der Tourist Information von Trippstadt erwerben kann, kann sich auch der in dieser Gegend unkundige Wanderer schwerlich verlaufen.

hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen