Samstag, 19. Januar 2013

Wandern und Haiku

Während meiner Nachmittagswanderungen führe ich immer ein Schreibheft bei mir um jene Augenblicke festzuhalten, die mich in ihren Bann ziehen. Besonders gerne halte ich solche Momente in Form des Haiku fest. Das Haiku ist geradezu geschaffen magische Momente in der Natur festzuhalten. Man bringt etwas Nachhause mit und wenn man es später einmal wieder liest, leuchtet die Landschaft wie ein Foto in den Gedanken auf. Nicht umsonst sagte Goethe 1823 zu Eckermann: "Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, er ist Repräsentant einer ganzen Ewigkeit". Dieses Gefühl habe ich oft auf meinen Wanderungen.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen