Donnerstag, 17. Januar 2013

Meditatives Wandern und mythisches Bewusstsein

Heute Morgen bin ich noch bevor es hell wurde in die Wälder gewandert. Die ganze Winterlandschaft besaß eine archaische Aura und der Pfälzerwald ist in tiefes weiß getaucht. Mein Bewusstsein stellte sich sofort auf die Landschaft ein und ich wanderte in der Technik des meditativen Wanderns. Es war eine Art magische Schau die mich plötzlich überfiel. Jean Gebser und Ken Wilber bezeichneten diese Bewusstseinsstufe als mythisches Bewusstsein. Die Menschen in archaischen Gesellschaften nahmen die Zusammenhänge zwischen innerer und äusserer Landschaft durch ihr Verbundensein mit der Natur noch Ganzheitlich war. In solchen Momenten in denen man das Gefühl der Vollständigkeit erfährt, fühlt man keine Zerrissenheit mehr in sich. Es sind Augenblicke der Vollkommenheit und der Einheit mit dem was um uns herum ist. Es ist ein Satori Zustand. Man spürt das man Teil der umgebenden Natur ist. Man muss nur im Buche der Natur lesen können.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen