Samstag, 28. März 2015

An der Pletttschen Mauer in Trippstadt

Jahrhunderte schon lebt diese Trockenmauer
Gefügt aus Buntsandstein
Schöllkraut Armer Heinrich und Ampfer
Glockenblume und Holunderstrauch
Fühlen sich hier zu Haus
Entsprießen den lebendigen Fugen
Wo auch die schwarze Wollbiene haust
Hier und da ein gebrochener Stein
Wie Narben und Alterswunden
Die Steine hier sind immer feucht
Als weinten sie leis.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen